Kopfkino

Vancouver Island – wir ziehen nun weiter

| 4 Kommentare

Vorwort:
Trotz widrigster Umstände (WLAN versprochen, WLAN aber nicht nutzbar) haben wir es geschafft (Dank an Kristin) den Blogeintrag zu vollenden. Es funktionierte dank vorab Schreiben der Texte und Aussortieren der Bilder am Laptop und SIM Karte am Smartphone im lokalen Netz. Jedoch wurden alle Bilder einzeln hochgeladen und beschriftet – bitte den Eintrag ganz besonders wert schätzen.

===========

Zum letzten, ausführlichen Bericht waren wir ja noch auf der Pazifik-Seite der Insel in Ucluelet.
Bevor es am Folgetag in Richtung Osten nach Campbell River ging, waren wir noch am Long Beach, gelegen zwischen Ucluelet und Tofino. Dieser liegt innerhalb des Pacific Rim National Park Reserve. Dort gibt es, nach einer kurzen Wanderung durch den Wald, einen ca. 5km langen Sandstrand mit vorgelagerten kleinen Inseln und allerlei Angespültem. Darunter Seetang, Quallen, kleine Krebse und viele Muscheln.
Der Ausflug war wirklich lohnenswert und ein schöner Spaziergang.

Angekommen in Campbell River, stand zunächst Relaxen auf dem Plan.
Zur Lage des Campingplatzes und dem Verlauf des Geburtstags gab es ja bereits kürzere Zwischenbeiträge.

Am 27.08. waren dann die Mädels auf der Grizzly Tour, während die Jungs Babysitter spielten.
Die Tour ging mit einem festen Boot 08:30 Uhr am Morgen los und führte uns ca. 2 Stunden nord-östlich in einen Fjord des Festlandes, Bute Inlet genannt. Dort erwarteten uns Nachkommen der Ureinwohner und einige Aussichtsplattformen, von denen man Grizzly Bären sehen sollte.
Wir hatten direkt in der Nähe des Bootsanlegers Glück und sahen bereits vom Boot aus einen Bären, aber auch an Land von den Aussichtsplattformen. Sowohl männliche, als auch weibliche Bären mit ein oder zwei Jungen waren dabei. Das war wirklich beeindruckend, mitunter sehr süß, wie die Kleinen sprangen oder rannten und auch sehr gemächlich und friedlich.

Am Folgetag standen am Vormittag ein paar organisatorische Dinge und Relaxen an, am Nachmittag hatten Torsten, Daniel und ich eine 3-stündige Wildlife-Tour mit einem Zodiak Boot geplant. Die Wahrscheinlichkeit, dort Wale zu sehen, war eher gering, da diese meist noch weiter nördlich in der Johnson Strait zum Fischen sind (man sollte dann eine 6- oder 8-stündige Tour buchen), aber der Fokus lag dennoch auf den Walen. Alternativ findet man als „Wildlife“ meist auch die Weißkopfadler und Seelöwen, manchmal Bären und Delfine.
Wir hatten so viel Glück und sahen nach ca. 1,5 Stunden Fahrt eine Gruppe von vier Orca Walen und begleiteten Sie eine Zeit. Auch einen Seelöwen, einige Adler und die beeindruckenden Stromschnellen und Unterströmungen der Meeresenge bekamen wir zu sehen und zu spüren.
Wir drei waren so Adrenalingeschwängert, die Orcas waren sehr beeindruckend, so friedlich und sehr dicht an der Küstenlinie.
Das Glück blieb auf unserer Seite und der Fahrer des Zodiaks hörte bereits über Funk, dass ein Humpback Whale (Buckelwal) in der Nähe gesehen wurde. Natürlich – genau vor Campbell River!
Er gab also ordentlich Gas auf dem Rückweg und laut Torstens GPS Tracker sind wir teilweise 80 km/h mit dem Zodiak gefahren.
Während die Orcas ja sehr häufig und regelmäßig auftauchen, jedoch nur einen Teil des Rückens und die Flosse preis geben, konnte der Buckelwal vor Campbell River ca. 4-5 Minuten unter Wasser bleiben. Dann tauchte er wieder auf, blies drei Mal Luft heraus und tauchte dann wieder sehr beeindruckend ab, zeigte dabei mehr vom Rücken und die gesamte Schwanzflosse.
Wahnsinn!
Dabei schwamm er nicht von A nach B, sondern hin und her und wir wussten nie, wo er als nächstes wieder auftaucht. Buckelwale ignorieren weitestgehend ihre Umgebung, auch gerne mal Boote – was uns zum Glück nicht passierte.
Was für eine erfolgreiche 3-stündige Wildlife Tour!

Am 29.08. waren nun die Herren mit der Grizzly Tour, wie oben beschrieben, an der Reihe und die Damen waren mit dem Babysitten beauftragt.
Schon auf der Fahrt Richtung Bute Inlet gab es ein paar Orcas und Delfine zu sehen. Angekommen hatten Torsten und Daniel eher bei den Plattformen Glück, während wir bereits Bären vom Boot aus sehen konnten – aber seht selbst.

Heute früh sind wir in Richtung Whistler gestartet. Eine ca. 150km Fahrt führte uns nach Nanaimo zur Fähre und wir sind nach 1:40 Stunde Fahrt in Horshoe Bay nördlich von Vancouver angelegt, um dann nach weiteren 105km in Whistler anzukommen.
Hier werden auch erstmals die Freeride Räder ausgepackt 🙂

4 Kommentare

  1. Tolle Bilder und schaut auch nach eher wenig Touris auf Euren Wanderungen etc. aus! Dann weiter viel Glück mit dem Wildlife und heile Knochen in den Bergen! 🙂

  2. Nach dem 31.08. kein Bericht – verschollen in der Wildnis ???
    Tipp: B(ae)eren sammeln in Maßen und nicht sich sammeln lassen !!

  3. Ihr lasst ja gar nichts mehr von euch hören. Geht es euch gut? Liebe grüße, antje

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.