Kopfkino

Coromandel Halbinsel

Wir entscheiden uns – und Freund Martin hat da durchaus seinen Anteil dran – doch noch für einen Abstecher auf die Halbinsel Coromandel.

Nach unserem Aufenthalt im Norden der Nordinsel, fahren wir, mit einem großen Sprung an Auckland vorbei, bis fast vor Coromandel. Es folgt eine Nacht an einem freien Platz an einem Muschelstrand (der wirklich nur aus Muscheln besteht) in der Nähe von Miranda. Toll hier – und kein Wasser im Teich bei Ebbe. Bei uns würde man Watt sagen.

Auckland
Auckland
Muschelstrand
Muschelstrand

Die folgenden Tage werden nun deutlich entschleunigt. Als Ziel haben wir uns Hot Water Beach gewählt. In der Anreise machen wir einen kleinen Stopp in Tairua, erkunden den Ort und kraxeln auf den lokalen Berg Puka. Von hier bietet sich eine tolle Aussicht auf die gegenüber liegende Halbinsel von Pauanui.

Pauanui
Pauanui

Am Hot Water Beach schlagen wir unser Lager auf. Nach Ankunft prüfen wir die Tiedenzeiten und begeben uns samt Schaufel an den Strand. Buddeln ist nun die Devise. Buddeln, um bei Ebbe an die warmen Quellen zu kommen, einen Pool zu formen und dann darin zu Planschen. Nun, Kristin buddelt fleissig, jedoch bleibt der gewünschte Erfolg aus, Wellen zerstören das Werk wieder und wieder. Der Muskelkater in den Schulterblättern bleibt drei Tage. Dennoch eine spannende Erfahrung, das Wasser ist wirklich irre heiss und die Menschen kommen in Massen.

Hot Water Beach
Hot Water Beach

Der folgende Tag fährt uns tiefenentspannt nach Whitianga, einem mehr nördlich gelegenen Ort. Wir wollen zwar ursprünglich eine Bootstour an die Cathedral Cove und die umgebenen Inseln unternehmen, jedoch wird das aufgrund des Seegangs abgesagt.

Whitianga
Whitianga

Vom Vortag dazu gelernt, verfalle ich am Abend dann dem Buddeln und kann meinen Astralkörper noch in einer warmen Pfütze wälzen.

Hot Water Beach
Hot Water Beach
Hot Water Beach
Hot Water Beach

Am letzten Tag auf Coromandel meint es das Wetter sehr gut mit uns und wir starten unsere Bootstour. Vom wirklich wunderhübschen Hahei Beach aus fahren wir per gut motorisiertem Schlauchboot die Küstenlinie ab. Keine Wolken, moderate Temperaturen, tolles Wasser, irre Küste vulkanischem Ursprungs.
Wir sehen Seehöhlen, schöne Buchten und Inseln, Werke tektonischer Plattenbewegungen und so weiter. Eine sehr runde Sache und die Bilder sprechen Ähnliche Worte.

Seehöhle mit Einblick
Seehöhle mit Einblick
Seehöhle mit Ausblick
Seehöhle mit Ausblick
Küstenlinie
Küstenlinie
Tektonische Platten
Tektonische Platten
Cathedral Cove
Cathedral Cove
Cathedral Cove
Cathedral Cove

Anschliessend noch etwas am Strand von Hahei verweilen (ein Haus hier könnte ich mir vorstellen) und zurück nach Hot Water Beach.

Hahei Beach
Hahei Beach

Den Abend dort runden wir mit Fish’n’Chips und einem Fish-Burger ab. Ãusserst lecker.

Finale: wir reisen Tags darauf entspannt ab und legen noch eine Übernachtung am bereits bekannten Muschelstrand ein. Nun wird das WoMo wieder abgegeben und uns bleiben noch zwei Tage in Auckland, bevor es wieder gen Heimat geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.